Aktuelles

100 Jahre Frauenwahlrecht – die Anfänge in Württemberg

Matinée am 3. März 2018 im Rahmen von „Brot & Rosen“ sowie des bundesweiten „Tags der Archive“

„Wählt Alle! Auch Ihr Frauen im Gäu- und Ammertal“. Dieser Aufruf im Gäubote vom 7. Januar 1919 markiert eine politische Zeitenwende: Seit November 1918 waren in Deutschland auch die Frauen stimmberechtigt. In Württemberg durften Frauen am 12. Januar 1919 das erste Mal zur Wahl gehen und gewählt werden.

Die Frauengeschichtswerkstatt richtet ihren Blick auf politisch aktive Frauen in der Weimarer Republik (1918–1933). Wie wurde um Frauen als Wählerinnen geworben? Welche Motivation hatten die Kandidatinnen?

Das Stadtarchiv präsentiert hierzu ausgewählte Archivalien aus seinen Beständen. Für einen kleinen Imbiss ist gesorgt.

Samstag, 3. März 2018, 11.00–12.30 Uhr, Stadtarchiv Herrenberg, Marienstraße 21

Link zum Online-Artikel des Gäubote


Frauengeschichtswerkstatt mit Landespreis für Heimatforschung ausgezeichnet

Cover des Buches Frauen gestalten Herrenberg, hg. v. der Frauengeschichtswerkstatt Herrenberg, 2014Im April 2014 stellte die Frauengeschichtswerkstatt Herrenberg das Buch „Frauen gestalten Herrenberg“ der Öffentlichkeit vor. 2016 bewarb sich die Gruppe mit dem Buch um den Landespreis für Heimattforschung.

Mit Erfolg! Die Jury wählte das Werk unter 128 Einsendungen für einen der beiden zweiten Preise aus. Die Verleihung der mit 1.500 Euro dotierten Auszeichnung fand am 17. November 2016 im Rahmen der Heimattage Baden-Württemberg in Bad Mergentheim statt.

An Stelle einer Laudatio wurde bei der Preisverleihung über jede Preisträgerin/jeden Preisträger ein dreiminütiger Film gezeigt. Link zum Kurzfilm über die FGW

Link zum Online-Artikel der Kreiszeitung/Böblinger Bote