Anna Bertsch (gest. um 1510)

1468 tauchte Anna Bertsch erstmalig in Herrenberg auf.  Sie war im Neuen Bad in der Herrenberger Badstubengasse tätig. Zur damaligen Zeit war der Bader Büchsenmacher aus Urach für das Neue Bad zuständig, das die Stadt Herrenberg vom Pfalzgrafen von Tübingen gemietet hatte.

Badstubenbetreiberin mit Angestellten

Anna Bertsch betrieb das Neue Bad von 1468 bis 1510, ab 1498 zusammen mit Hans „Scherer“, möglicherweise ihrem Sohn.  Es ist also auch durch Herrenberger Quellen belegt, dass Frauen nicht nur Bademägde waren, sondern auch als Baderinnen bzw. Badstubenbetreiberinnen tätig sein konnten.

Baderinnen und Bader erfüllten wichtige Funktionen innerhalb der mittelalterlichen Gesellschaft. Sie betrieben die Badstuben, die der Körperhygiene dienten und zugleich Orte der Geselligkeit waren. Darüber hinaus waren sie auch als Wundärzte und Barbiere tätig. Anna Bertschs „Spitznamen“  Schur Anna oder Schurennlin weisen darauf hin, dass sie die Kunst des Haareschneidens und des Rasierens sehr gut beherrschte.

Häusliche Krankenpflegerin

Baderinnen und Bader waren zwar wichtig, waren aber in der Gesellschaft meist nicht sehr hoch angesehen. Bei Anna Bertsch war dies nicht der Fall. Denn sie mindestens in einem Fall betätigte sie sich auch als häusliche Krankenpflegerin in einer Familie des gehobenen Bürgertums.
Im Jahr 1488 pflegte sie den ehemaligen Bürgermeister Wendel Beg den Älteren auf seinem Totenbett. Wir wissen davon, weil sie gemeinsam  mit dem Bürgermeister Hans Heubach und dem Schultheiß Wilhelm Dachtler eine wichtige testamentarische Verfügung bezeugte: Wendel Beg habe kurz vor seinem Tod in ihrer Gegenwart den Eipperlinhof in Gültstein mündlich dem Spital zur Schaffung einer Kaplaneipfründe vermacht.

Anna Bertsch starb als wohlhabende Frau. 1515 verkaufte ihr Sohn Laurenz Bertsch die beiden Häuser neben dem Neuen Bad, die er von der Mutter geerbt hatte.

Originalbeitrag von Christel Grüner für die Website der Frauengeschichtswerkstatt Herrenberg, Mai 2016.
URL: http://frauengeschichtswerkstatt-herrenberg.de/anna-bertsch/


Die Ausführungen beruhen im Wesentlichen auf: Roman Janssen: Mittelalter in Herrenberg, Ostfildern/Herrenberg 2008.